Stockholm Wasserwoche 2017

Hintergrund

Anonyme WASHaholiker: Der erste Schritt auf dem Weg zur Genesung

Wie nachhaltig sind Ihre WASH-Services? Dies war die Leitfrage der diesjährigen Sitzung für “WASHaholics Anonymous: The first step on the road to recovery” auf der Stockholm Wasserwoche. Das interaktive Seminar präsentierte die Sustainable Services Initiative (SSI), skizzierte WASH-Sektor-Herausforderungen in Uganda, Ghana und Kenia und zeigte Wege auf diese zu überwinden, indem Interkonnektivität und Interdependenzen zwischen WASH und anderen Sektoren berücksichtigt wurden.

Aufbauend auf die Sitzung “WASHaholic Anonymous – Confessions of Failure und How to Reform” (Anonyme WASHaholiker – Bekenntnisse des Scheiterns und wie man sie reformiert) in 2016 haben sich zahlreiche WASHaholiker im Jahr 2017 wieder zusammengeschlossen, um den “ersten Schritt auf dem Weg zur Genesung” und in Richtung WASH-Dienstleistungen zu machen. Moderiert von Thilo Panzerbieter (Geschäftsführer, German Toilet Organization) diskutierten Regierungsvertreter, Entwicklungspartner, Zivilgesellschaftliche und Forschungsorganisationen über Fragen, welche im interaktiven und beratenden Forum (durch Echtzeit-Umfrage) aufkamen und entwickelten eine Anleitung zur Unterstützung initiativer und maßstäblicher Praktiken, welche nachhaltige Dienstleistungen für alle verbessern.


Christian Wiebe (Bereichsleiter von WASH-Projekten und Gründungsmitglied, Viva con Agua) stellt die Sustainable Services Initiative vor.

  • “Wir stehen vor einer neuen Generation privater Spender und WASH-Unterstützer, die über die bloße Finanzierung von Hardware hinausgehen wollen, aber Dienstleistungen fördern wollen, welche lange Bestand haben.”
  • “Wir können die Dinge nicht so regeln wie wir es zuvor taten.”

Präsentation

Ajay Paul (Themenkoordinator der Sustainable Services Initiative und Emergency Response Director, Welthungerhilfe) steckt den Rahmen und legt dar, wie nachhaltige WASH-Services vom operativen Kontext beeinflusst werden

  • Die Erwartungen an die Nachhaltigkeit ändern sich entlang des Kontinuums von der Abhilfe bis zur Entwicklung, d. h. in dem Kontext, in dem wir arbeiten. Am Anfang wussten wir nur nicht, wo unser Einstiegspunkt ist
  • In den meisten WHH-Kontexten werden wir in schwache und fragile Einsatzgebiete gezogen – ein dürftiger Ansatz der Welthungerhilfe. Es ist komplex.”

Samuels Emeru (WASH-Projektmanager, Welthungerhilfeerklärt Herausforderungen und Ansätze der Welthungerhilfe im Gebiet Moroto, Uganda

  • Der operative Kontext und eine umfassende Analyse sind der Schlüssel für die Nachhaltigkeitsplanung und die Ermittlung von Lücken.
  • Ein paar Partner sind bereit, WASH in Gemeinschaften mit fragilem operativen Kontext zu implementieren und zu finanzieren
  • Lokale Lösungen mit lokalen Menschen unterstützen.

Präsentationen

Harold Lockwood (Direktor, Aguaconsult) befasst sich mit dem Reformprozess der CWSA in Ghana

  • Ghanas Wassersektor ist seit 20 Jahren in CBM verwurzelt! Dies ist eine lange Geschichte der operativen Autonomie. Aber sind sie Opfer ihres eigenen Erfolges?
  • Gelernte Lektionen: Tu es nicht alleine; Verstehe das System; Sei dazu bereit die Kosten der Änderung zu zahlen; Und betrachte auch die Sektorebene nicht nur die Erbringung von Dienstleistungen

Präsentation

Ingenieur Robert Gakubia (Generaldirektor, Regulierungsbehörde für Wasserversorgung, Kenia) beschreibt die Herausforderungen im kenianischen Wassersektor

  • Kenia steht vor Herausforderungen im ländlichen Sektor, die von vielen der Governance-Reformen noch nicht vollständig profitiert haben.
  • Es bedarf einer Rechenschaftspflicht, weil die Regierung Steuergelder ausgibt
  • “Was sind die Bausteine der Nachhaltigkeit?”

Lotte Feuerstein (Programm-Managerin, Water Integrity Network) stellt die Integrity Management Toolbox für kleine Wasserversorgungssysteme vor

  • Ohne Aufsicht besteht die Gefahr, dass von der Community verwaltete Systeme von lokalen Eliten erfasst werden.
  • Gemeinsam mit WASREB und Caritas Schweiz wollen wir sicherstellen, dass die Tarife fair sind und die Systeme transparent und verantwortungsbewusst geführt werden.”
  • Wir engagieren uns mit der Landes- und Bezirksregierung, um die Unterstützungsmechanismen für kleine Wassersysteme in der lokalen Regierung zu operationalisieren.

Präsentation

Vida Duti (Landesleiterin Ghana, IRC) fasst die Sitzung zusammen und macht Schlussbemerkungen

  • SpenderInnen wollen in Zukunft echte Investitionen tätigen.”
  • Wenn wir Veränderungen wollen, brauchen wir ein breiteres Bild, weil Systeme nicht isoliert funktionieren”


Relevante Links

Anonyme WASHaholiker: Der erste Schritt auf dem Weg zur Genesung

Relevante Links


Fotos

Fotos


Den Link zur Showcase-Veranstaltung der offiziellen Webseite der „Weltwasserwoche Stockholm“ finden Sie hier