Förderer des WASH-Netzwerks

Die Mitglieder des WASH-Netzwerks finanzieren gemeinsam das Sekretariat des WASH-Netzwerks. Für Vorhaben, welche über die Grundfunktion des Sekretariats hinausgehen, akquirieren das Sekretariat oder Mitgliedsorganisationen Drittmittel bei relevanten Förderinstitutionen:

In enger Zusammenarbeit und mit finanziellen Mitteln des Auswärtigen Amtes hat das WASH-Netzwerk eine Strategie für die deutsche humanitäre Hilfe im WASH Bereich entwickelt. Seit 2015 wird die Strategie im Rahmen zweier Konsortialprojekte von verschiedenen  Mitgliedsorganisationen umgesetzt. Seit 2013 platzierte das Auswärtige Amt und das WASH-Netzwerk humanitäre Themen im Rahmen von jährlichen Events auf der Stockholm Weltwasserwoche.


Die Sonderinitiative “Eine Welt ohne Hunger” unterstützt die WASH & Nutrition Initiative des WASH-Netzwerks.


Der Beitrag des WASH-Netzwerks zur Stockholm Weltwasserwoche 2012 und die Publikation “Linking Relief and Development in the WASH Sector” wurden durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) aus finanziellen Mitteln des BMZ gefördert. Die GIZ  hat zudem den Beitrag des WASH-Netzwerks zur Bonn2011 Konferenz “The Water, Energy and Food Security Nexus” prozessbegleitend unterstützt.


Die Stiftung Internationale Begegung der Sparkasse Bonn hat den Beitrag des WASH-Netzwerks zur Bonn2011 Konferenz “The Water, Energy and Food Security Nexus” und das Bonn WASH Nutrition Forum 2015 gefördert.


Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen fördert die Gründung des WASH-Netzwerks in 2011 und die Erarbeitung des Beitrag des WASH-Netzwerks zur Bonn2011 Konferenz “The Water, Energy and Food Security Nexus”. In den Jahren 2014, 2015 und 2016 förderte die Stiftung das Wissenmanagement, den Politikdialog und die Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerks, darunter das Bonn WASH Nutrition Forums 2015.