Stockholm Weltwasserwoche 2016

Konzept

Seminar: Opportunities of Market-Based Programming to Address Humanitarian WASH Needs

Das WASH-Netzwerk hat in enger Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und dem Global WASH Cluster ein Event zum Thema “Marktorientierte humanitäre Hilfe” (MBP) durchgeführt. Die fast 100 TeilnehmerInnen kommend von UN, Gebern, NROs, Durchführungsorganisationen und Unternehmen diskutierten Chancen und Risiken neuer marktorientierter Modalitäten und erarbeiteten Empfehlungen, welche im Nachgang der Veranstaltungen in ein neues Positionspapier des Global WASH Cluster eingeflossen sind.

Humanitäre Organisationen betrachten zunehmend MBP (inkl. Cash & Vouchers) als eine wirksame Antwort, den humanitären Bedürfnissen der betroffenen Menschen zu begegnen. Darüber hinaus können solche Interventionen Entwicklungsmaßnahmen effektiv ergänzen und eine Erleichterung für bestehende soziale Sicherungssysteme darstellen. Auch in Notfällen sollten die lokalen Märkte und Versorgungsstrukturen gestärkt und in die Reaktion einbezogen werden.

Der humanitäre WASH-Sektor befindet sich noch am Anfang integriertes MBP als Standardpraxis zu handhaben. Jedoch sind weitere empirische Belege und Good Pratice-Beispiele nötig, um zu beweisen, das WASH-Bedürfnisse schnell, effektiv, kosten-effizient, angemessen und in ausreichender Qualität befriedigt werden. Positive und negative Anreize im WASH-Sektor müssen identifiziert und Verbindungen zu bestehenden Sozialschutzsystemen und Entwicklungsmaßnahmen müssen erkundet werden.

Die Zusammenfassung des Events ist nur in Englisch verfügbar.

Agenda

“Opportunities of Market-Based Programming to Address Humanitarian WASH Needs”

16:00 Begrüßung , Eröffnung und Thematische Einführung

  • Thilo Panzerbieter, WASH Netzwerk
  • The global push for multi-purpose cash assistance. Is cash the appropriate tool to meet WASH needs?, Bärbel Kofler, Bundesrepublik Deutschland

16:10 Präsentationen: Erfahrungen aus der Praxis

  • Promoting market-based responses to emergencies through WASH market mapping and analysis, Katie Whitehouse, Oxfam GB
  • Use of economic incentives in a large scale humanitarian WASH response and potential market failure in the Philippines post Haiyan, Simone Klawitter, UNICEF
  • Effectiveness and appropriateness of cash-based approach to deliver sanitation solutions in the in the Philippines post Yolanda, Rolando Wallusche Saul, Catholic Relief Service

16:30 Questions and Answers

16:40 Current Status, Gaps and Challenges of Market-Based Programming the WASH Sector

  • The WASH cluster perspective, Dominique Porteaud, Global WASH Cluster
  • The donor perspective, Daniel Clauss, ECHO
  • The development perspective, Dr. Ulrike Pokorski da Cunha, GIZ

16:55 Defining the Scope of Market-Based and Cash-Transfer Programming in the Humanitarian WASH Sector

  • Fish Bowl Discussion with speakers and event participants

17:20 Konklusion und Abschluss

  • Angela Siegmund, Auswärtiges Amt
  • Thilo Panzerbieter, WASH Netzwerk

Fazit

Empfehlungen

Die Ergebnisse der Session lassen sich in den folgenden 9 Empfehlungen zusammenfassen:

 

1

 

Der WASH-Sektor soll aktiv an der ‚global cash agenda‘ mitwirken und gewährleisten, dass WASH-Akteure und -Expertise in relevanten Foren humanitärer Politik, in Arbeitsgruppen zu Cash und Koordinierungsgremien angemessen auf allen Ebenen vertreten sind.

2 Das Global WASH Cluster und seine technische Arbeitsgruppe zu „WASH & Markets“ (TWiG) soll eine aktive Führungsrolle darin übernehmen, das Verständnis des WASH-Sektors und dessen Engagement für marktorientierte Ansätze zu steigern. Zudem soll Evidenz zu marktorientierten Ansätzen im WASH-Bereich gesammelt und ausgebaut werden.
 

3

 

WASH-spezifische Marktsysteme und Bedarfsanalysen sollen stets in die Programmierung von Projekten und Programmen Eingang finden. Gleichzeitig muss dabei ein geeignetes Ressourcenmodell gefunden werden ohne dabei den Aufwand im Assessment, Monitoring und der Evaluation zu überspannen.

 

4

 

Zur Messung von Auswirkung, Qualität, Kosteneffizienz und Wirksamkeit von MBP/CTP soll ein M&E-Rahmen entwickelt werden. Dies ist Grundvoraussetzung für die Stärkung des institutionellen Verständnisses und wertvoll für die Zusammentragung  fundierten Datenmaterials.

 

5

 

Das Marktbewusstsein im WASH-Bereich muss grundsätzlich gestärkt werden. Außerdem soll ein Kompetenzrahmen für WASH & Märkte sowie neue und weiterführende Fortbildungsmaßnahmen (z.B. Trainings) entwickelt werden, die den speziellen Anforderungen des WASH-Sektors gerecht werden.

 

6

 

Bestehende Leitlinien sollen durch eine Übersicht ergänzt werden, die die verschiedenen Möglichkeiten von Interventionen von MBP/CTP aufführt und dabei jeweils Kontext, Notfallphase sowie die bestehende Katastrophenbereitschaft berücksichtigt („Continuum Matrix“).

 

7

 

Die proaktive Verbreitung der „Pre-Crisis Market Analysis (PCMA)“ ist im Falle eines Kriseneinsatzes essentiell, und kann darüber hinaus zur Katastrophenbereitschaft, Notfallplanung, Schadensminderung und Katastrophenrisikominderung beitragen.

 

8

 

Der Austausch zwischen humanitären- und entwicklungspolitischen Akteuren soll gefördert werden, damit Märkte (Marktentwicklung/-erholung), Regierungsprogramme und geeignete Rahmenbedingungen für MBP/CTP gestärkt und verbessert werden können. Es sollen Synergieeffekte aus potentiellen Kollaborationen identifiziert, sowie wertvolle Tools, Fähigkeiten und Erfahrungen ausgetauscht werden.

 

9

 

MBP/CTP- Aktivitäten müssen stets die soziale Folgen einer Maßnahme, die Frieden-und Konfliktsituation einschätzen sowie die potentielle lokale Marktverzerrung berücksichtigen, und darüber hinaus in der Lage sein, Risiken zu mindern. Leitlinien, Tools und Schadenbegrenzungsstrategien müssen für WASH-Fachpersonal entwickelt bzw. angepasst werden.


Input Präsentation

DOWNLOAD LINK: Compilation of Speaker Slides (.pdf)

DOWNLOAD LINK: Presentations from the SuSanA WG Meeting (.zip)

  • Katie Whitehouse / Oxfam GB
  • Simone Klawitter / UNICEF
  • Roland Wallusche Saul / CRS


Hier finden Sie das Seminar im offiziellen Programm der Weltwasserwoche


Veranstalter des Seminars

WASH Netzwerk

Auswärtiges Amt

Global WASH Cluster

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

European Commission’s Humanitarian Aid and Civil Protection department (ECHO)

Catholic Relief Service

Eidgenössisches Departement für Auswärtige Angelegenheiten, Schweiz

Oxfam-Great Britain

United Nations International Children′s Emergency Fund (UNICEF)

Sustainable Sanitation Alliance (SuSanA)


Eingeladene ExpertInnen und RednerInnen

Thilo Panzerbieter, German Toilet Organization (GTO)/ WASH Netzwerk

Angela Siegmund, Auswärtiges Amt

Dominique Porteaud, Global WASH Cluster

Ajay Paul, Welthungerhilfe

Katie Whitehouse, Oxfam GB

Simone Klawitter, UNICEF

Rolando Wallusche Saul, Catholic Relief Service

Daniel Clauss, ECHO

Dr. Ulrike Pokorski da Cunha, GIZ


In Zusammenarbeit mit

switzerland---ministry-of-foreign-affairs

graphics-unicef-842824

logo_eu-echo_200x200px

susana_logotype_rgb_web_150x114

WASHlogo_blue_1000px

index

17 OX_HL_C_RGB


Gefördert durch