Stockholm Weltwasserwoche 2019


UNICEF

Hintergrund

MHM: Gesundheit und Würde für Alle

In den letzten zehn Jahren gab es große Fortschritte im Bereich sicherer Handhabung der Menstruation. Herausforderungen wurden identifiziert und adressiert. Dennoch ist Menstrual Hygiene Management (MHM) immer noch kein Mainstream-Thema in WASH oder anderen Sektoren, und nur wenige Programme sind wirklich skalierbar.

Diese Veranstaltung widmet sich Herausforderungen, mit denen Menstruierende und Organisationen konfrontiert sind. Sie bietet den Teilnehmenden Einblicke in verschiedene Modelle für eine verbesserte Skalierbarkeit und Inklusivität von MHM-Programmen, mit dem Ziel die Rechte jedes Menschen zu gewährleisten.

Vertreter und Vertreterinnen der Zivilgesellschaft, Regierungen, Geber und UN-Organisationen werden im Rahmen einer Diskussionsrunde ihre Erfahrungen austauschen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Herausforderungen und noch nicht adressierter Bedarfe, um Investitionen in MHM aus den Bereichen WASH, Gesundheit und Bildung anzuregen.

Im Rahmen einer Galerie von „Best Practices“ soll veranschaulicht werden, wie Programmplanung „at scale“ und inklusive Programme aussehen können, die auch Mädchen und Frauen mit Behinderungen erreichen sowie Menschen, die aufgrund von Konflikten oder Katastrophen vertrieben wurden, Transgender oder nicht-binäre Menschen. Auch der Privatsektor wird einbezogen.

Agenda

MHM: Gesundheit und Würde für Alle

27. August 2019  I  Raum M5

16:00 Begrüßung

16:05 Einführung: MHM für alle

16:25 “Gallery Walk”: Teilnehmende beschäftigen sich mit zwei Themenkomplexen, zum einen mit “MHM at scale” in Communities, Schulen und am Arbeitsplatz; zum anderen mit ausgeschlossenen Gruppen Menstruierender (darunter Menschen mit Behinderungen, Transgender, nicht-binäre Menschen und Vertriebene)

17:00 Diskussionsrunde und Fragen

17:25 Schlussworte

17:30 Ende

 


Den Link zu der Veranstaltung der offiziellen Webseite der “Stockholm Weltwasserwoche” finden Sie hier.


Mitveranstalter

Columbia University

IRC

London School of Hygiene and Tropical Medicine

The Case for Her

WASH-Netzwerk

United Nations Children’s Fund

United States Agency for International Development

WASH United

Water Supply and Sanitation Collaborative Council

WaterAid