Pressebereich

Welttoilettentag 2013

Das WASH-Netzwerk feiert die 1. Toilettentage in Deutschland

Seit diesem Jahr ist der Welttoilettentag (19. November) offizieller Welttag der Vereinten Nationen. An diesem Aktionstag soll ein Zeichen für eine verbesserte Sanitärversorgung weltweit gesetzt und die Zusammenarbeit aller relevanten Akteure gefördert werden. Die Aktionen des WASH-Netzwerkes tragen dazu bei, die breite Öffentlichkeit und EntscheidungsträgerInnen von der existentiellen Bedeutung des Themas zu überzeugen sowie zu dessen Enttabuisierung beizutragen. Für die Mitglieder des WASH-Netzwerkes ist dieser „erste offizielle“ Welttoilettentag ein triftiger Anlass, um in verschiedenen deutschen Städten Aktionen zu starten.

Eine Auswahl von Aktivitäten des WASH-Netzwerks finden Sie hier.

Download der Pressemitteilung von WASH-United

Download Presskit “Celebrate the Toilet”

Download der Pressemitteilung der German Toilet Organization

 

Pressekontakt WASH-Netzwerk

Johannes Rück
Fon 030 41 93 43 45
johannes.rueck [at] washnet.de

Weltwassertag 2013

Aufruf zum bundesweiten Aktionstag!

Die Mitglieder des WASH-Netzwerks rufen am 22. März zu einem bundesweiten Aktionstag für sauberes Wasser auf. Aktionen von Mitgliedern des WASH-Netzwerks finden zu verschiedenen Tageszeiten in Berlin, Bremen und Dresden statt.

Hier ein Überblick zu den Aktionen:

1o Uhr // Berlin

Pressekonferenz, Fototermin mit Bundesminister Niebel und Schüler-Demo der German Toilet Organization

Den Auftakt macht die GTO ab 10 Uhr in Berlin. Nach einer Pressekonferenz, wird sie gemeinsam mit 150 Schülerinnen aus Berlin überreicht sie Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (BMZ) vor dem Brandenburger Tor “verschmutztes Wasser”, um ihn und die Bundesregierung daran zu erinnern, dass laut WHO und UNICEF weiterhin 782 Millionen Menschen ohne sauberes Wasser leben müssen. 

Pressekonferenz: 10 Uhr in der Landesvertretung Niedersachsen

Fototermin mit BM Dirk Niebel: 10:45 Uhr auf dem Platz des 18. März vor dem Brandenburger Tor

Schüler-Demo: 11:15 – 12:15 Uhr, Strecke: Platz des 18. März – Reichstag – Paul Löbe Haus – Reichstagsufer – Dorothea Schlegel Platz

Download der Pressemitteilung

Download der Fotos


 11 Uhr // Dresden

“Jeder Tropfen zählt” – Aktion von arche noVa

Ab 11 Uhr begrüßt Arche NoVa die Dresdner Bürger und Bürgerinnen mit einer tollen Aktionen auf dem Dresdner Altmarkt. Ca. 800 kleine Wassertropfen aus A3-Papier, die Passanten mit Wasserwünschen beschreiben können, werden sich zu einem 100 m2 großen Tropfen zusammenfügen. Dieser wird zum Sinnbild für unser gemeinsames Engagement für das Menschenrecht auf Wasser. Zusätzlich informiert Arche NoVa vor Ort an einem Infostand.

Aktion: 11- 18 Uhr auf dem Altmarkt in Dresden

Download der Fotos


 12 Uhr // Bremen

Infolauf und Infostand von BORDA

In Bremen setzt BORDA den Aktionsreigen mit einem Infolauf  durch die Innenstadt mit Bannern und Wasserkanistern unter den Armen und einem gemeinsamen Infosstand mit dem Wasserforum Bremen fort.  Die Aktion steht unter dem Motto: “Trinkwasser ist ein Menschenrecht – weltweit!”


15 Uhr // Berlin

#Lass Laufen Demo von Viva con Agua

Den großen Abschluss macht die #Lass laufen… Demo organisiert von Viva con Agua und unterstützt durch die German Toilet Organization, Ingenieure ohne Grenzen und die UNICEF Aktionsgruppe Berlin. Wie im Vorjahr werden ab 15 Uhr einige hundert Engagierte einen 6 km langen symbolischen Fußmarsch durch Berlin antreten. Dabei stehen 6 km #LassLaufen symbolisch für die durchschnittliche Entfernung, die Menschen in Entwicklungsländern zur nächsten Wasserstelle zurücklegen müssen.

Demonstration: 15 – 18 Uhr, Strecke: Dorothea Schlegel Platz – Friedrichstraße – Kochstraße – Oranienstraße – Kottbusser Tor – Wassertorplatz (Kreuzberg)

Facebook-Event: www.facebook.com/events/339018886199818

Download der Fotos

 

 

 

 

Weltwassertag 2012

 Pressemitteilung

Weltwassertag 2012 | „Lass laufen…“

//    MdB und parlamentarische Staatssekretärin (BMZ) Gudrun Kopp und Vize-Vorsitzende des Beratergremiums des UN-Generalsekretärs zu Wasser und Sanitärversorgung Uschi Eid eröffneten die Weltwassertag-Demonstration „Lass laufen…“ des WASH Netzwerks, organisiert von Viva con Agua Berlin.

//    Mehr als 150 Berliner und Berlinerinnen beteiligen sich an der Weltwassertag-Aktion „Lass laufen…“ im Rahmen des World Walks for Water and Sanitation und trugen mehrere hundert Liter Spreewasser 5 km von der Friedrichstraße bis zur Admiralsbrücke.

Berlin, den 22. März 2012 – „Lass laufen…“ lautete in diesem Jahr der Aufruf vom WASH Netzwerk und Viva con Agua anlässlich des Weltwassertages am 22. März – und über 150 Berliner und Berlinerinnen gingen auf die Straße, um im Rahmen der internationalen Kampagne The World Walks for Water and Sanitation gemeinsam auf Wasserknappheit und den sanitären Notstand weltweit aufmerksam zu machen. Den Startschuss gaben am Vormittag die Parlamentarische Staatssekretärin (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Gudrun Kopp und die Beraterin des UN Generalsekretärs für Wasser und Sanitärversorgung, Uschi Eid. Sie schöpften gemeinsam Wasser am Spreeufer gegenüber dem Bundestag. Das Wasser wurde anschließend von engagierten Bürgerinnen und Bürgern symbolisch über eine Strecke von 5 Kilometern in Kannen, Bechern und anderen Gefäßen  durch Berlin getragen. An der diesjährigen Demonstration nahmen außerdem MdB Herr Frank Heinrich als Berichterstatter “Wasser” für den Ausschuss Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Bundestag teil.

Die Distanz von 5 Kilometern kommt nicht von ungefähr: Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung ist seit 2010 ein Menschenrecht. Dennoch leben heute fast 800 Millionen Menschen ohne sauberes Trinkwasser und etwa 3-mal so viele ohne sanitäre Grundversorgung. Viele müssen täglich eine Strecke von 5km zurücklegen, um an das wertvolle Grundnahrungsmittel zu kommen.

Kopp sagte: „Die deutsche Bundesregierung setzt sich ausdrücklich für die Anerkennung und Umsetzung des Menschenrechts auf Wasser- und Sanitärversorgung ein. Wir bedauern, dass die Ministererklärung zum Weltwasserforum in Marseille nicht ausreichend deutliche Impulse zur Umsetzung des in 2010 anerkannten Menschenrechts setzt. Die Bundesregierung wird sich auf zukünftigen Treffen der internationalen Gemeinschaft weiterhin für dieses Menschenrecht stark machen. Daher begrüße ich diese Aktion der deutschen Zivilgesellschaft, die Teil einer internationalen Bewegung ist, welche dafür sorgt, dass das Thema an Priorität gewinnt“.

Die Weltgesundheitsorganisation und UNICEF gaben kürzlich bekannt, dass das Millenniumentwicklungsziel, den Anteil der Menschheit ohne Trinkwasserversorgung bis 2015 zu halbieren, erreicht sei.  „Gerade jetzt ist es wichtig klarzustellen, dass weiterhin 800 Millionen Menschen ohne Trinkwasser leben.  Das Ziel für Sanitärversorgung wird nicht annähernd erreicht: 2,5 Milliarden Menschen leben aktuell ohne Zugang“, erklärte Thilo Panzerbieter, Sprecher des aus 18 deutschen NROs bestehenden WASH-Netzwerks.

Die Beraterin des UN-Generalsekretärs, Frau Uschi Eid, begrüßte ebenfalls das Engagement. Die Vereinten Nationen haben einen mit dem “Five Year Drive for Sustainable Sanitation“ einen fünfjährigen Aktionszeitraum ins Leben gerufen, um gerade bei dem Thema Sanitärversorgung Fortschritte zu forcieren.

„Wir haben diese Aktion bereits im letzten Jahr initiiert und freuen uns darüber, dass sie beim diesjährigen Weltwassertag noch mehr  Aufmerksamkeit erfährt. Im Rahmen der World Walks for Water and Sanitation Aktion gehen wir heute mit über 300.000 Gleichgesinnten in über 70 Ländern auf die Straße. Das bringt uns unserem Ziel näher, den Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle Menschen zu ermöglichen“, sagte Marcel Siewert von Viva con Agua Berlin.

>>Download der Pressemitteilung (.doc)

>> Download Pressebild 1

>> Download Pressebild 2

>> Download Pressebild 3

>> Download Pressebild 4



11.30 Uhr Fototermin

am Spreeufer vor dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus (Zugang per Fuß von der Marshallbrücke / Luisenstraße)

Bildhintergrund: Spree, Reichstag

Anwesend:

  • Gudrun Kopp (MdB und parlamentarische Staatssekretärin im BMZ)
  • Dr. Uschi Eid (MdB a.D. und Vorsitzende des Beratergremiums des UN-Generalsekretärs, UNSGAB)
  • Thilo Panzerbieter (Sprecher des deutschen WASH-Netzwerk)
  • Marcel Siewert (Sprecher Viva con Agua Berlin)

15.00 Uhr „Lass laufen“ Demo

Friedrichsstraße Ecke Reichstagufer (direkt an der Spree)

Anwesend:

  • Herrn Frank Heinrich (MdB, Berichterstatter “Wasser” für den Ausschuss Menschenrechte und humanitär Hilfe im Bundestag)

Die Aktion ist Teil der internationalen Kampagne The World Walks for Water and Sanitation, an der weltweit mehr als 300.000 Menschen in über 75 Ländern teilnehmen werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie und Ihr Team, Ihre Familie, Freunde und Bekannte uns dabei unterstützen und bei der Demonstration „Lass laufen…“ gemeinsam für eine Welt ohne Durst los zu gehen! Alles was Sie mitbringen müssen, ist ein Gefäß Ihrer Wahl.

Finde das Event im Facebook

 


Pressekontakte

WASH-Netzwerk
Johannes Rück
Fon 0177 3 29 40 40
johannes.rueck [at] washnet.de
www.washnet.de

Viva con Agua Berlin
Agnieszka Zyluk
Fon 0171 366 00 58
a.zyluk [at] vivaconagua.org

Bonn2011-Konferenz & WTD 2011

Pressemitteilung zum Welttoilettentag 2011 & Bonn2011 – Konferenz

Was macht Thilo Panzerbieter, der Chef der German Toilet Organization, mit einer goldenen Toilette auf einer hochrangigen internationalen Konferenz? Er setzt sich auf den goldenen Thron, um den Politikern aus der ganzen Welt zu zeigen, wie wichtig die Toilette für die Entwicklung der Menschen und unsere Umwelt ist.

Gemeinsam mit dem WASH-Netzwerk will die German Toilet Organization auf der Bonner Nexus-Konferenz dafür sorgen, dass die oft vernachlässigten Themen Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene einen Platz auf der Agenda des RIO+20 Gipfels im nächsten Jahr haben.

Im frisch gegründeten WASH-Netzwerk haben sich 18 deutsche Hilfsorganisationen zusammengeschlossen, um gemeinsam für das Recht der Menschen auf Wasser, Sanitärversorgung und ein Leben unter hygienischen Bedingungen zu kämpfen.

Der Nexus

Wasser, Energie und Ernährungssicherheit – am Fortschritt in diesen drei Bereichen hängt das Schicksal einer wachsenden Weltbevölkerung. Eine Welt die sich immer knapper werdenden Ressourcen gegenüber gestellt sieht. In Bonn soll ein breites Spektrum von Akteuren aus Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft neue Lösungsansätze finden und Initiativen in Gang bringen, um für alle Menschen einen sicheren Zugang zu Wasser, Energie und Lebensmitteln zu ermöglichen.

Das Netzwerk bietet in Bonn Lösungen an

„Nachhaltige Sanitärversorgung hat ein enormes Potential, um den drohenden Problemen einer wachsenden Weltbevölkerung, allen Menschen ausreichend Wasser, Energie und Nahrungsmitteln bereitzustellen, zu begegnen“, so Stephan Simon von der Welthungerhilfe und Mitglied des WASH-Netzwerks.

Wasserressourcen

Sie helfen Wasserressourcen zu schonen, indem sie ihre Verschmutzung mit krankheitserregenden Keimen unterbinden. Wichtig ist, dass Menschen die vorhandene Nahrung auch aufnehmen können. Dafür müssen sie gesund sein. Allein durch Händewaschen und Toiletten könne ein Großteil der Durchfall- und Wurmerkrankungen verhindert werden.

Ernährungssicherheit

Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene hilft dort, wo die Not am größten ist und Nahrung am knappsten. Für Menschen, die ihre Nahrung selbst anbauen, kann die sichere Nutzung von Urin als Dünger und von kompostierten Exkrementen zur Aufwertung der Böden den entscheidenden Effizienzgewinn beim Anbau von Nahrungsmitteln erzeugen.

Energieeffizienz

Auch für eine sichere Versorgung der Menschheit mit Energie bietet das Netzwerk Lösungen an. So können bei der Vergärung von den Exkrementen einer Person täglich 22 Liter Biogas erzeugt werden. Noch gewaltiger sind aber die Potentiale Energie zu sparen und dabei das Klima zu schonen. 2200 kg Holz braucht eine Familie ohne Zugang zu sauberem Wasser jährlich, um verschmutztes Wasser zum Trinken abzukochen. Das sind ungefähr 17 Bäume.

Die Nexus-Konferenz ist als Beitrag der Bundesregierung zum Rio+20 Prozess gedacht, dem nächsten großen Erdgipfel zu Umwelt- und Entwicklungsfragen, der im kommenden Jahr in Rio stattfinden wird.

Mit freundlichen Grüßen

German Toilet Organization & WASH-Netzwerk

DOWNLOAD DER PRESSEFOTOS

Bild 1

Bild 2

Pressekontakt:

Johannes Rück

Fon 030 41 93 43 45

johannes.rueck [at] washnet.de